Neuseeland – Endlich Maori

Heute haben wir sie uns abgeholt, die ordentliche Packung Touriprogramm inklusive Haka, auf den ich schon seit einem Monat warte. Hier in Rotorua (man nennt es auch Vegas, weil es das Touristenzentrum ist) bekommt man jede Menge Dinge für viel Geld geboten. Dazu gehören auch Einblicke in das Leben der Maori. Dafür haben wir uns ein Maoridorf (Whakarewarewa The Living Maori Village) ausgesucht, das direkt auf thermischem Gebiet liegt, in dem noch Mari wohnen und die Gäste über das Gelände führen. Wir konnten die heißen Quellen sehen, in denen die Bewohner baden und andere in denen für uns Mais gekocht wurde. In „Dampflöchern“ kann Essen bei über 200 Grad gegart werden. Es roch nach faulen Eiern, aber ich fand das nicht so schlimm. Alles sah sehr eindrucksvoll aber auch etwas unheimlich aus, wie es überall zischte und dampfte. Da darf man abends nicht ins falsche Loch torkeln.
Das Highlight war dann aber die „Cultural Performance“. Ein paar schöne Lieder, Poischwingen, Stabtanz und der Kriegstanz „Haka“. Toller Rhythmus, prima Geschrei, so soll’s sein. Mir hat’s gefallen.
Danach habe ich in der Stadt noch versucht tollen Kaffee zu finden, aber das fand ich leider schwierig. Der Ort ist einfach nicht schön und hat nicht das flair coole Sachen. Für mich waren sie zumindest nicht zu finden.

Das Video muss ich noch nachliefern. Hier isses.

3 Kommentare

  1. Der Typ in der Mitte – ist das ein Maori?
    Die Zungen sind belagsfrei, alle also gesund. Sehr schön!

  2. @nighti: Sehr schöner Kommentar …mit den belagsfreien Zungen :)))

  3. Alex

    30.12.2014 at 02:30

    Klar ist das ein gesunder kräftiger Maori! Seht ihr nicht seine furchteinflößenden Eulentätowierungen? Hu ha!

Schreibe einen Kommentar

© 2018 Gumumba

Theme von Anders NorénHoch ↑